Soweit der Werft bekannt ist, ist Linssen Yachts der einzige Yachtbauer in den Niederlanden, der eine eigene Strahlkabine besitzt – und das bereits seit 1982!

Nachdem der Stahlkasko zusammengesetzt wurde, muss er vollständig nachgestrahlt werden. Nur so können alle kritischen Stellen - Schweiß- und Schleifnähte, Ecken, Löcher und Kanten - gestrahlt werden, damit der Kasko letztendlich eine vollkommen saubere, fettfreie und frische Außenhaut erhält!

Linssen production shot blasting

Es gibt Yachtbauer, die vorgestrahltes Plattenmaterial verwenden und anschließend dennoch sprechen von “gestrahlte Schiffe”. Das gilt dann jedoch nicht für Schweißnähte und andere kritische Stellen. Und dabei entscheidet sich gerade hier die Qualität und Lebensdauer eines Schiffes.

Bei Linssen Yachts geht man sogar noch einen Schritt weiter. Auch hier werden vorgestrahlte Platten und Profile verarbeitet, da diese bereits von der so genannten Walzhaut (die sich bei der Stahlplattenproduktion im Walzprozess bildet) befreit sind, bevor mit dem Kaskobau begonnen wird. Wenn der Kasko fertiggestellt ist, wird er von außen nochmals anhand modernster Strahltechniken nachbehandelt, so dass die gesamte Oberfläche frisch gestrahlt ist, bevor die allerwichtigste - die erste - Lackschicht aufgetragen wird. An diese Grundierung werden im weiteren Konservierungsprozess schließlich alle weiteren Schichten “angeheftet”. Alle Schweißnähe, Schleifnähte, Ecken und Kanten werden deshalb minutiös gestrahlt.
Yachtbauer, die vorgestrahltes und vorgrundiertes Material verwenden, “heften” ihr Lacksystem an eine verschmutzte Primer-Schicht, die während des gesamten Transport-, Lagerungs-, Verarbeitungs- und Bauprozesses externen Bedingungen ausgesetzt war.

Zum Seitenanfang